Zentrales Gebäudemanagement

Die Kosten für die Vorhaltung des Gebäudebestandes stellen in der öffentlichen Verwaltung neben den Personalkosten den größten Kostenblock dar. Mangels ganzheitlicher Betrachtung und Verantwortung rücken diese Kosten jedoch häufig nicht in das Bewusstsein der Entscheidungsträger, so dass keine Betrachtungen unter wirtschaftlichen oder produktiven Gesichtspunkten angestellt werden. Außerdem besteht die Gefahr von Substanzverlusten durch unterlassene Instandhaltung.

Optimierungsansätze für eine wirtschaftlichere und effektivere Ausübung der Gebäudeverwaltung und des Gebäudebetriebs liegen in

  • der Konzentration der Zuständigkeiten in einer Organisationseinheit, die den Gebäudebestand als modernes Dienstleistungsunternehmen nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten mit hoher Kundenzufriedenheit und Kundenorientierung managt,
  • der Schaffung von Transparenz bezüglich Kosten, Flächendaten etc.,
  • verbessertem Technikeinsatz, z.B. durch Aufbau eines Gebäudeinformationssystem, Einführung von Gebäudeleittechnik,
  • der Reduktion des Eigenerledigungsgrades sowie
  • der Schaffung von Anreizen für die Gebäudenutzer zum wirtschaftlichen Umgang mit der Ressource „Raum“.

Mit einem strategisch ausgerichteten Gebäudemanagement lassen sich nachhaltige Kosteneinsparungen erzielen!